aus einer Pressemitteilung des Dachverbands Gegenwind MKK / Naturpark Spessart:

Laut dem Entwurf des Regionalplans Südhessen aus 2014 sollen ca. 3.500 ha im Naturpark Hessischer Spessart als Vorrangflächen für Windkraft ausgewiesen werden. Das bietet nach üblicher Abschätzung Platz für ca. 350 Windkraftanlagen mit 200 Meter Höhe. Der Hessische Spessart wird damit vom Naturpark zum Industriepark degenerieren. Dabei hatte der Kreis erst kürzlich mit hohem finanziellen Einsatz die „Spessart Tourismus und Marketing GmbH“ gegründet. Welch ein Widerspruch! Auch Susanne Simmler als verantwortliche Lokalpolitikerin konnte anlässlich einer Wahlkampfveranstaltung in Bad Orb nicht erklären, wie der Bau von 200 m hohen Windräder im schönsten Teil des Spessarts mit der beabsichtigten Tourismusförderung zusammen passt. Der Vorsitzende des Hunsrückvereins Thomas Auler äußerte kürzlich, dass die Rückgänge des Tourismus seit der Energiewende zwischen zehn und zwanzig Prozent liegen.

Volltext der Mitteilung bei Vorsprung 18.4.2016.