Das Bayerische Fernsehen berichtete unlängst über das kleine Dorf Schwabaich südlich von Augsburg. Nach dem Bau nur eines einzigen der modernen Monster-Windräder von 200 m Höhe klagen Bewohner über Kopfschmerzen, Augendruck, Atemnot, Angstgefühle. Für sie ist klar: Auslöser ist das Windrad, denn vorher gab es die Beschwerden ja nicht.

In dem Beitrag kommt auch ein Arzt zu Wort, der sagte:

Infraschall kann bei langfristiger Einwirkung gesundheitliche Schäden auslösen.

Und:

Es ist der größte Freilandversuch, der derzeit gemacht wird, weil wir alle unfreiwillig an einer riesigen Infraschallstudie teilnehmen.

Wie dieser Freilandversuch in Breitenbach ausgeht, wo 16mal so viele Windräder in Hauptwindrichtung aufgestellt werden sollen, mag sich jeder selbst ausmalen. Wir haben ja neulich darauf hingewiesen, dass rein statistisch gesehen bis zu 120 Breitenbacher durch Infraschall geschädigt werden könnten. In diesem Beitrag ist auch zu lesen, dass im Windenergie-Eldorado Dänemark die Reißleine gezogen wurde: Ein Großteil der dänischen Kommunen hat die Pläne für neue Windparks auf Eis gelegt, bis die staatliche Untersuchung über Gesundheitsprobleme durch Infraschall abgeschlossen ist.

Die BürgerBewegung Bergwinkel fordert Bürgermeister, Magistrat und Stadtparlament auf, alles in ihrer Macht liegende zu tun, um die weitere Aufstellung von Windrädern so lange zu torpedieren, bis belastbare Studien über die gesundheitlichen Auswirkungen durch von Großwindrädern ausgehenden Infraschall vorliegen.